Käfer sind die artenreichste Tiergruppe der Welt. In Deutschland stellen sie mit rund 8.000 Arten einen großen Anteil der heimischen Tierwelt. Käfer sind leicht von anderen Insekten durch die starke Verhärtung der Vorderflügel zu unterscheiden. Damit nehmen diese Elytren eine Schutzfunktion für die da-runter liegenden häutigen Hinterflügel, den hinteren Brustabschnitt und den Hinterleib ein. Käfer sind durch eine „Rundum-Verhärtung“ ihrer äußeren Körperhülle sehr gut gegen Austrocknung ge-schützt, was vermutlich ein wesentlicher Grund für ihre Vielfalt ist. Zudem leben Käfer in nahezu allen Lebensräumen auf dem Land und im Süßwasser. So gibt es auch „vor der Haustür“ besonders in dieser Tiergruppe viel Interessantes und Verblüffendes zu entdecken.

 

Apl. Prof. Dr. Thomas Wagner

Institut für Integrierte Naturwissenschaften

 

Campus Koblenz, Raum D 239

Universitätsstraße 1

56070 Koblenz   

 

22.06.2017, 15:00-16:30 Uhr